Capital Group: Warum multinationale Unternehmen bei Handelskonflikten im Vorteil sind

Schlagworte: , , ,
Der unruhige Waffenstillstand im Handelskrieg zwischen den USA und China ist zwar vielversprechend, aber die Unsicherheit trübt weiterhin die langfristigen Aussichten.

Als Portfoliomanager, der in vielen großen multinationalen Unternehmen anlegt, ist die Frage, die mir dieser Tage am häufigsten gestellt wird, ob ich mir Sorgen über die Auswirkungen eines globalen Handelskrieges mache. Sind diese Unternehmen in einer Zeit, in der Zölle und andere Beschränkungen Jahrzehnte der Handelsliberalisierung rückgängig zu machen drohen, am anfälligsten?

Die Antwort könnte Sie überraschen: Ich verfolge zwar durchaus die politischen Ereignisse, bin aber nicht übermäßig besorgt über die Auswirkungen, die diese auf gut geführte multinationale Unternehmen haben. Einfach ausgedrückt, sind sie die am besten positionierten Unternehmen, um durch ein unsicheres Umfeld zu navigieren und effektive Lösungen zu entwickeln, einschließlich eines multilokalen Geschäftsansatzes, der sie den Verbrauchern auf der ganzen Welt näher bringt.

Ein vorübergehender Waffenstillstand

Als ich vor fast zwei Jahren zum ersten Mal über dieses Thema sprach, begann sich der Handelskrieg zwischen den USA und China gerade zu verschärfen. Seitdem haben wir einige Wendungen erlebt, die letztendlich zu einem „Phase 1“ -Handelsabkommen führten, das am 15. Januar von Peking und Washington verabschiedet wurde.

Dieser Handelspakt ist eindeutig ein Schritt in die richtige Richtung: China hat zugestimmt, mehr US-Produkte zu kaufen, während die USA einige Zölle auf in China hergestellte Waren senken. Wir haben jedoch noch einen langen Weg vor uns, bevor die beiden größten Volkswirtschaften der Welt weitaus schwierige Probleme angehen, wie zum Beispiel den Diebstahl von geistigem Eigentum und hohe Subventionen für chinesische Staatsunternehmen. Die Lösung dieser Probleme kann Jahre oder sogar Jahrzehnte dauern.

In der Zwischenzeit tun Unternehmen, die auf der ganzen Welt Geschäfte tätigen, das, was sie am besten können: Sie navigieren durch tückische Gewässer und finden Wege zum Erfolg, ungeachtet des geopolitischen Gegenwinds.

image006-110219
image006-110219
image006-110219

Viel Lärm um nichts

Was ist der Grund für mein hohes Maß an Vertrauen? Es gibt einen Grund, warum multinationale Unternehmen inzwischen die Weltwirtschaft und die Finanzmärkte beherrschen. Zum größten Teil werden sie von intelligenten, harten und erfahrenen Managern geführt, die sich an die sich verändernden Bedingungen anpassen können. Sie haben alle Arten von Handelsumgebungen miterlebt, günstige und ungünstige. Aus meiner Sicht sind diese „kampferprobten“ Unternehmen daher in der besten Position, um in einer feindlichen Landschaft zu überleben und sogar zu gedeihen.

„Für Anleger ist es sehr wichtig, sich nicht zu sehr auf die Störgeräusche in Zusammenhang mit Handel und Protektionismus zu konzentrieren. Es ist leicht, sich in der Rhetorik über Stahl oder Sojabohnen oder den Rohstoff zu verlieren, auf den sie es als Nächstes abgesehen haben. Es gibt jeden Tag widersprüchliche Datenpunkte, von denen viele nicht relevant sind. Wenn Handelskonflikte dazu führen, dass Anleger sich zurückhalten, in multinationale Unternehmen zu investieren, ist es ein Nachteil für eine erfolgreiche und langfristige Anlage, der Rhetorik zu viel Aufmerksamkeit zu schenken.

image007-110219
image007-110219
image007-110219

Das Spiel wird neu aufgestellt

Wenn ich in meinen 31 Jahren als professioneller Anleger etwas gelernt habe, dann ist es, dass kluge Unternehmen sich anpassen können. Legen Sie in starken, globalen Unternehmen mit erfahrenen Managementteams an und – meistens – gehen diese als Gewinner aus der Herausforderung hervor. Die am besten geführten Unternehmen der Welt werden Wege finden, um zu gewinnen, selbst wenn die Regierungen versuchen, das Spiel neu aufzustellen.

Zum Beispiel gewinnt der multilokale Geschäftsansatz, den ich bereits zuvor erwähnt habe, an Bedeutung. Viele globale Unternehmen etablieren erfolgreiche Geschäfte auf lokalen Märkten, anstatt sich angesichts von Handelshemmnissen zurückzuziehen. Für multinationale Unternehmen wird es immer wichtiger, dort zu produzieren, wo sie verkaufen. Um erfolgreich zu sein, müssen sie in der Lage sein, sich schnell zu bewegen und effektiv auf den lokalen Wettbewerb zu reagieren.

„Just do it“ – aber vor Ort

Der Sportbekleidungsriese Nike optimiert diesen Ansatz mit seinen sogenannte „hyperlokalen“ Vertriebsinitiativen. Zum Beispiel hat das Unternehmen in Los Angeles ein datengesteuertes Einzelhandelsgeschäft eröffnet, in dem Schuhe entsprechend den Online-Kauftrends in den umliegenden Vorwahlgebieten zum Verkauf stehen. Lokaler geht es nicht. In Europa hat Nike eine schnelle Lieferketteninitiative ins Leben gerufen, die es ermöglicht, Farben und neue Materialien basierend auf den individuellen Kundenwünschen in jeder Stadt, in der das Unternehmen tätig ist, anzupassen.

Visa und Mastercard verfolgen bei der elektronischen Zahlungsabwicklung einen ähnlichen Ansatz – der nicht nur auf die Vorlieben lokaler Kunden zugeschnitten sein muss, sondern auch auf die strengen Finanzvorschriften vieler verschiedener Regierungen auf der ganzen Welt. Infolgedessen wachsen beide Unternehmen in einem gesunden Tempo, während sie sich weiterentwickeln und an eine sich wandelnde Gruppe von Wettbewerbern in der Fintech-Branche anpassen.

Währenddessen baut das in der Schweiz ansässige Unternehmen Temenos sein hochgradig lokales Geschäft mit Unternehmenssoftwareprogrammen für Banken rasant aus. Viele seiner Kunden verwenden alte Technologien und benötigen ultralokale Lösungen, um den staatlichen und bundesstaatlichen Bankenbestimmungen zu entsprechen. Das unauffällige Unternehmen ist in Europa schnell gewachsen und befindet sich inmitten einer ehrgeizigen Expansion in die USA.

image08-110219
image08-110219
image08-110219

Aufkommender Wettbewerb

In vielerlei Hinsicht ist dieser multilokale Ansatz von entscheidender Bedeutung für Unternehmen mit Sitz in den USA, Europa und Japan, die relevant bleiben oder in schneller wachsende Schwellenländer expandieren möchten. Viele dieser Länder – China, Indien, Brasilien usw. – fördern ihre eigenen multinationalen Giganten sowie kleinere, auf einzelne Länder ausgerichtete Wettbewerber und warten nicht darauf, dass die traditionellen Global Player aufholen.

Abgesehen von allen Sorgen um den Handel werden einige große multinationale Unternehmen von kleineren Wettbewerbern überholt, die mehr mit den lokalen Märkten in Kontakt stehen. Meiner Ansicht nach ist dies eine größere Bedrohung als jede politische Frage. Aufstrebende Verbraucher suchen Marken, denen sie vertrauen können, und Unternehmen, die den lokalen Markt kennen. Daher sollten große multinationale Unternehmen, die sich selbst aufteilen können, lokal denken, schnell handeln und Produkte schneller auf den Markt bringen können, besser positioniert sein, um langfristig erfolgreich zu sein.

Letztendlich glaube ich, dass sich der Menschenverstand durchsetzen wird und die Handelsstreitigkeiten letztendlich gelöst werden. Die Herausforderung des harten lokalen Wettbewerbs wird jedoch nach wie vor ein sehr wirksamer Motivator für die Weltwirtschaft sein – so wie es immer der Fall gewesen ist.

Jody Jonsson
Jody Jonsson
Jody Jonsson, Aktien-Portfoliomanager

Jody Jonsson
Aktien-Portfoliomanager
Jody verfügt über 31 Jahre Investmenterfahrung, davon 29 Jahre bei Capital. Sie ist außerdem Mitglied des Capital Group Management Committee und des Portfolio Oversight Committee. Zu Beginn ihrer Karriere bei Capital deckte Jody Versicherungen, US-Haushalts- und Körperpflegeprodukte, Restaurants, Unterkünfte und Kreuzfahrtgesellschaften als Investment Analyst. Sie hat einen MBA in Stanford und einen Bachelor in Princeton. Jody ist CFA-Charterholder und Mitglied des CFA Institute.