Kames Capital: Kommentar zum Zinsentscheid Bank of England

Schlagworte: , ,
Von James Lynch, Investment Manager Fixed Income bei Kames Capital.

„Die
Sitzung der Bank of England zeigte ein paar deutliche
Überraschungen. Die erste betraf den Zinssatz: Es wurde erwartet, dass
es bei einem unverändert einstimmigen Abstimmungsverhältnis von 9:0
bleiben würde, den Zinssatz beizubehalten. Zwei Mitglieder stimmten
überraschenderweise für eine Senkung.

Zweitens
enthält der neue geldpolitische Bericht ein Basisszenario, wonach die
Prognosen nun von der konkreten Annahme abhängig sind, dass das
Vereinigte Königreich bis Ende 2020 ein weitreichendes
Freihandelsabkommen mit der EU erreichen wird. Dieses war bisher mit
unterschiedlichen Auffassungen auf mögliche Ergebnisse beurteilt worden.
Auch die Unternehmensinvestitionen dürften von minus 1,5% in diesem
Jahr auf plus 4% bis 2021 ansteigen.

Und
letztendlich der ganz klare Teil, der kommuniziert wurde: Die Bank of
England erklärte, dass die Geldpolitik die erwartete Erholung
unterstützen müsste, falls sich das globale Wachstum nicht stabilisiert
oder die Brexit-Unsicherheit weiterhin anhält. Grundsätzlich gilt: Wenn
das Wachstum weiter nachlässt oder die Unsicherheiten hinsichtlich des
Brexit bestehen bleiben, wird die britische Zentralbank schon bald
bereit sein, die Zinsen zu senken.“

James Lynch
James Lynch
James Lynch, Investment Manager Fixed Income bei Kames Capital

James Lynch, Investment Manager Fixed Income bei Kames Capital