Nachhaltigkeit: Point of no Return

An der Börse gibt es Zyklen, die wie Ebbe und Flut kommen und gehen. Es gibt aber auch Trends, die angestoßen werden, dann anschwellen und irgendwann nicht mehr umkehrbar sind. Nachhaltige Investments haben jetzt diesen Point of no Return erreicht. Oder etwa nicht?

Das „how dare you“ Greta Thunbergs hat Einzug in die Umgangssprache gehalten, mal ironisch, mal ernst. Wie könnt Ihr nur die Umwelt/ unsere Zukunft/ die Welt/ das Klima zerstören? Die Frage ist berechtigt und interessanterweise nimmt sie kaum eine Branche ernster als die Finanzindustrie. Das mag damit zu tun haben, dass sich ESG-konforme Produkte besser verkaufen. Es mag auch damit zu tun haben, dass ohnehin in naher Zukunft eine europaweite Regulierung das Thema vorantreiben wird. Es mag aber auch damit zu tun haben, dass nachhaltige Investments die besseren Ergebnisse erzielen.

Eine Studie zeigte jetzt, dass in den vergangenen zehn Jahren nachhaltige Investments im Schnitt etwa 0,5 Prozentpunkte besser abschnitten als herkömmliche Investments. Wird der kürzere Zeitraum über ein Jahr betrachtet liegt der Unterschied bei 3,1 Prozentpunkten. In einer Welt ohne Zins ist das viel.

Und es zeigt, dass sich der Trend umgekehrt hat: Kostete es vor zehn Jahren wahrscheinlich noch Rendite, in nachhaltige Produkte zu investieren, bringt es heute eine Überrendite. Überraschend oder nicht? Überraschend ist es, weil die Umstellung so rasch verlaufen ist. Man stelle sich nur vor, dass Aldi und Lidl nur noch Bio-Produkte im Angebot hätten und auf Zigaretten, Alkohol oder gar Plastik-Gimmicks vollständig verzichten würden. Aber so radikal ungefähr ist die Finanzindustrie umgeschwenkt.

Aus gutem Grund, denn Produkte ohne ESG-Anmutung werden gar nicht mehr verkauft. Dafür werden viele Aktien oder Anleihen gekauft, wenn sie ESG-konform auftreten. Das treibt die Nachfrage schneller als das Angebot wächst – und damit steigen die Preise. Weil also die „guten“ Papiere teurer werden, erleben auch die Fonds oder anderen Vehikel, die diese kaufen, einen Höhenflug. Die Frage ist, ob dieser Trend sich irgendwann wieder umkehrt?

Die Antwort ist: nein. Solange nicht unsere Gesellschaft komplett durcheinandergewirbelt wird, wird die ESG-Orientierung in immer weitere Bereiche vordringen. Die Finanzindustrie steht an der Spitze der Bewegung, auch weil sie nichts mehr verdient, wenn die Menschen bestimmte „böse“ Aktien oder Anleihen nicht mehr kaufen. Eigennutz und Gemeinnutz gehen hier tatsächlich Hand in Hand. Natürlich wird es immer wieder heikle Fragen geben, etwa nach der zwar umweltfreundlichen aber menschenschädlichen Produktion von Waffen, nach der Ölbohrung unter besten Arbeits- und Sozialbedingungen und so fort. Diese Pole aber werden sich in den kommenden Jahren ausbalancieren. Das Investmentthema „Nachhaltigkeit“ oder „ESG“ wird dann verschwunden sein. Die gesamte Wirtschaft wird dann nachhaltig arbeiten. Und dann werden wieder andere Dinge die Performance-Unterschiede ausmachen. Diese aber müssen wir noch kennenlernen.

Von Uwe Zimmer, Geschäftsführer fundamental capital GmbH, Hennef

Diesen und weitere Vermögensverwalter mit Ihren Meinungen und Online-Anlagestrategien finden Sie auf www.v-check.de