Pictet AM: Barometer – Mehr erwartet

Schlagworte: , , ,
Unsere Frühindikatoren deuten auf gedämpftes globales Wachstum in den kommenden Monaten hin.

Da die Zentralbanken offensichtlich nicht in dem Masse eingegriffen haben wie von den Märkten erhofft, bleiben wir in Aktien untergewichtet.

Asset-Allocation: Zentralbanken werden
den Anlegern wohl eine Enttäuschung
bereiten

Die Weltwirtschaft muss weiter für den Handelskrieg büssen, aber die meisten Anleger scheinen überzeugt zu sein, dass
die Zentralbanken mit aggressiven geldpolitischen Impulsen zur Rettung eilen werden. Diesen Optimismus teilen wir
nicht.

Unsere Frühindikatoren deuten auf gedämpftes globales Wachstum in den kommenden Monaten hin, da die
handelspolitische Unsicherheit die Industrieproduktion und das Geschäftsklima belastet, vor allem in den
Industrieländern.

Hinzu kommt, dass das Wachstum der Unternehmensgewinne in diesem Jahr nach dem kometenhaften Jahr 2018 zum
Stillstand kommen dürfte.

Auch wenn wir davon ausgehen, dass die Zentralbanken die Geldpolitik lockern werden, um der Konjunkturabkühlung
entgegen zu wirken, werden die Währungshüter wohl nicht die Impulse geben, die der Markt momentan einpreist.

Vor diesem Hintergrund bleiben wir in Aktien untergewichtet. Für unsere vorsichtige Haltung gegenüber Anleihen spricht
auch, dass die Rally in diesem Jahr – die stärkste seit 20 Jahren – die Renditen bei nahezu einem Drittel des globalen
Anleiheuniversums unter Null gedrückt hat1. Wir bleiben in Liquidität übergewichtet.

Monatsübersicht Asset-Allocation
Monatsübersicht Asset-Allocation
Monatsübersicht Asset-Allocation

Unsere Konjunkturzyklusanalysen zeigen, dass sich das globale Wirtschaftswachstum in diesem Jahr von 4% in 2018 auf
2% (annualisiert) abschwächen dürfte – Hauptleidtragende sind die Industrieländer. Das Geschäftsklima, gemessen am
Einkaufsmanagerindex, ist unter die kritische Marke von 50 gefallen, den niedrigsten Stand seit 2012, und die
Industrieproduktion in den Industrieländern ist zum ersten Mal seit 2016 rückläufig.

Der Ausblick für die exportorientierten Branchen ist zwar düster, aber die Verbraucher schnallen den Gürtel noch nicht
enger. Global bewegt sich die Verbraucherstimmung auf einem Rekordhoch, getragen durch einen starken Arbeitsmarkt
und sinkende Hypothekenzinsen. Aus diesen Gründen halten wir die Wahrscheinlichkeit einer globalen Rezession für
geringer als vom Konsens erwartet (ca. 30–40%).

Das vollständige Pictet AM – Barometer können Sie sich hier im PDF-Format downloaden.