Rekord Börsengang zum Abschluss des Biotechjahrs 2018

Schlagworte: ,

Das Jahr 2018 endete
mit einem schwierigen Dezember, der vor allem durch anhaltende makroökonomische
Probleme geprägt war. Sorgen um einen globalen Abschwung und die konjunkturelle
Entwicklung Chinas bescherten den Aktienmärkten Kursverluste auf breiter Ebene,
wobei Aktien mit höherem Beta wie etwa Biotechtitel unverhältnismässig stark
abgestraft wurden.

In diesem rauen Umfeld
nahm Anfang Dezember Moderna, das einzige Privatunternehmen im Portfolio von BB
Biotech, den Handel an der Nasdaq auf. Bei diesem grössten Börsengang in der
Geschichte der Biotechnologie platzierte Moderna mehr als 26 Mio. Aktien und
stellte mit einem Erlös von über USD 600 Mio. einen neuen Rekord im
Biotechsektor auf.

Newsflow
im BB Biotech Portfolio

Tesaro legte um über
60% zu und gab den Abschluss einer endgültigen Vereinbarung mit GlaxoSmithKline
bekannt, in der sich GSK zum Kauf der ausstehenden Aktien und der Übernahme
sämtlicher Nettoschulden von Tesaro für USD 5.1 Mrd. verpflichtet. GSK hat
Tesaro-Aktionären ein Barangebot von USD 75 pro Aktie unterbreitet, was einer
Prämie von 110% auf den einmonatigen volumengewichteten Durchschnittspreis
entspricht.

Argenx schloss im
Dezember leicht schwächer und hat eine Vereinbarung mit der J&J-Tochter
Janssen über die Entwicklung von Cusatuzumab bei bestimmten Krebsarten
unterzeichnet. Es handelt sich hierbei um einen globalen Kooperations- und Lizenzvertrag
im Umfang von möglicherweise bis zu USD 1.6 Mrd. Janssen leistet eine
Vorauszahlung in Höhe von USD 300 Mio. an Argenx, während J&J Innovation
sich mit USD 200 Mio. an Argenx beteiligt.

Die Beteiligung Macrogenics
gab im Dezember um 16.2% nach. Der Einbruch erfolgte nach der Entscheidung der
US-Arzneimittelbehörde FDA, eine teilweise Aussetzung der klinischen
Entwicklung des bispezifischen DART-Wirkstoff (MGD009) des Unternehmens
anzuordnen. Dieser Entscheid sei auf Nebenwirkungen der Leber zurückzuführen.

G1 Therapeutics verlor
49.9% trotz positiver Topline-Ergebnisse einer Phase-II-Studie zu seinem
Wirkstoffkandidaten Trilaciblib, der einen knochenmarkschonenden Effekt als
Zweit- und Drittlinienbehandlung bei nicht-kleinzelligen Lungenkarzinomen
zeigt. Beide primären Endpunkte wurden erreicht.

Ausblick

Das neue Jahr wartete
sogleich mit einer überraschenden Nachricht auf: Bristol-Myers Squibb gab die
Übernahme von Celgene, einer Kernbeteiligung von BB Biotech, für rund USD 74
Mrd. bekannt. Es ist der Zusammenschluss zwei der weltweit grössten
Krebsmittelhersteller und die bisher grösste Fusion im Pharmabereich. Wir
glauben, dass M&A-Aktivitäten einen wichtigen Impulsgeber für die Performance
des Biotechsektors darstellen und die jüngste Fusion weitere Transaktionen im
Jahr 2019 auslösen könnte.

Vom 7.-10. Januar 2019
fand in San Francisco die JP Morgan Healthcare Conference statt, auf der
Anleger, Wissenschaftler und Unternehmen sich begegnen, um neueste Daten und
brandaktuelle Themen zu diskutieren. Auch das Team von BB Biotech war vor Ort,
um sich mit Vertretern bestehender und potenzieller künftiger
Portfoliounternehmen zu treffen.