News zu "Kommentar"

US-Rezessionsängste sind übertrieben

Richard Woolnough, Manager des M&G Optimal Income Fund, erklärt, warum er eine baldige Rezession in den USA für nicht wahrscheinlich hält.

Warum Helene Fischer keinen Fonds managt

Spätestens, seit Manfred Krug für die „Volksaktie“ Deutsche Telekom und Johannes B. Kerner für die Aktien von Air Berlin geworben haben, weiß man: Promis haben keine Ahnung von der Börse. Trotzdem trauen sich manche Prominente sogar zu, Fonds zu managen. Mit mäßigem Erfolg.

Auf Bedacht, Beharrlichkeit und Buße kommt es an

MIt Bedacht hat die Federal Reserve jüngst die Stimmung an den Märkten beflügelt, mit Beharrlichkeit konnte Nancy Pelosi den US-Präsidenten zum Nachgeben zwingen. Und in Buße muss sich die Investment Branche üben wenn sie erklärt, warum ein Verkauf auf dem Tiefpunkt keine Lösung ist.

EZB kündigt wohl neue Liquiditätsschritte an

Die Konjunktur in der Eurozone schwächelt. Edgar Walk, Chefvolkswirt Metzler Asset Management, hält es daher durchaus für möglich, dass die EZB mit neuen Liquiditätsmaßnahmen versucht, die Stimmung am Markt zu stabilisieren.

Moventum: Ernüchternder Jahresabschluss an den Märkten

An den Aktienmärkten kam es zu einem zwischenzeitlichen Ausverkauf, der sich vor allem auf die USA am negativsten auswirkte. Japan und Europa zeigten dagegen relative Stärke. Auch die Emerging Markets entwickelten sich besser als der MSCI World.

Die US-Leistungsbilanz stürzt ab

Schlechtes Omen: Das Defizit der US-Leistungsbilanz nimmt weiter zu – trotz der Zölle auf chinescihe Waren. Das hätte kaum jemand für möglich gehalten.

Fondsmanager: Es gibt einige Gefahren für den aktuellen US-Bullenmark

Steigende Preise, Inflation und die mögliche Regulierung der FAANG-Titel gehörten ohne Zweifel dazu. Aber die Sorge, dass aus einem derzeit kleinen, regionalen Streit ein globaler Handelskrieg werden könnte, überträfe nach Ansicht von John Weavers, Fondsmanager des M&G North American Dividend Fund, alle.