News zu "Marktkommentar"

Ist die britische Sparpolitik vorbei?

Die Budgetsitzung und die Tagung der Bank of England Ende Oktober könnten etwas Licht in eine Schlüsselfrage für Investoren und Millionen von Steuerzahlern bringen. Ein Kommentar von Anjulie Rusius, Fondsmanagerin bei M&G Investments.

Der Öl- und Gassektor ist stark mit Klimawandelrisiken konfrontiert

Wenn sich die Welt in Richtung einer kohlenstoffarmen Wirtschaft bewegt und fossile Brennstoffe zunehmend von erneuerbaren Energien ersetzt werden, werde die Nachfrage nach seinen Kernprodukten sinken, so Faryda Lindeman, Senior Corporate Governance Spezialistin bei NN Investment Partners. Deshalb müssen Öl- und Gasunternehmen ihren Stakeholdern erklären, wie sie sich weiterentwickeln und ihre Geschäftsstrategien entsprechend anpassen wollen.

Das gespaltene Ergebnis der US-Zwischenwahlen

Die US-Halbzeitwahlen haben zu einem gespaltenen Ergebnis geführt. Welche Auswirkungen sich dadurch in den nächsten zwei Jahren auf die US-Wirtschaftspolitik ergeben könnten, kommentiert Stephen Jones, CIO bei Kames Capital.

Zum Glück ist der Oktober vorbei

Mancher Anleger dürfte zum Ende des Oktober, der für zahlreiche Verwerfungen an den Kapitalmärkten gesorgt hat, einen Stoßseufzer ausgesprochen haben. „Der Oktober ist aber kein schlechter Börsenmonat, er ist nur ein Monat mit übermäßiger Volatilität“, kommentiert Didier Le Menestrel.

Verantwortungsbewusstes Investieren und die ESG-Integration

Nachhaltigkeitsratings von Fonds könnten verbessert werden, wenn sie das Engagement des Investors und die Intentionalität der Unternehmen in Bezug auf Nachhaltigkeit berücksichtigen würden, so Jeroen Bos, Head of Equities bei NN Investment Partners.

„Das Wahlergebnis sollte keine Rolle spielen“

Die heute stattfindenden US-Halbzeitwahlen werden weltweit mit großem Interesse verfolgt. Welche Auswirkungen könnten sich durch die Wahlergebnisse auf die Märkte ergeben? Lesen Sie hier einen Kommentar von Stephen Jones, CIO bei Kames Capital.

Bond Vigilantes: Märkte werden verrückt, nicht die Fed

Die globalen Finanzmärkte schienen in den letzten fünf Handelstagen wieder zur Vernunft gekommen zu sein, da sie zur typischen, negativen Korrelation zurückgekehrt sind, die man üblicherweise zwischen Aktien und Anleihen beobachten kann:

US-Wahlkampf – wird es gute Nachrichten geben?

Ein Sieg der Demokraten bei den Zwischenwahlen könnten „die Chance auf eine diplomatische und handelspolitische Entspannung gegenüber China deutlich erhöhen“. Insgesamt werde aus Marktsicht eine Machtübernahme der Demokraten im Repräsentantenhaus zunächst wohl als gute Nachricht aufgenommen werden analysiert Olivier de Berranger, Chief Investment Officer bei La Financière de l’Echiquier (LFDE).