Viele Chancen für Schwellenländertitel in 2019

Schlagworte: , ,
Aktien aus Schwellenländern legten im Januar kräftiger zu als Werte aus Industrieländern. Für 2019 ist Michael Bourke, Fondsmanager bei M&G Investments, optimistisch und sieht viele Chancen für Schwellenländertitel.

„Positiver Jahresauftakt für
Aktien aus Schwellenländern: Sie erholten sich von den jüngsten Kursverlusten
und legten im Januar sogar kräftiger zu als die Werte aus Industrieländern.
Auch für den weiteren Jahresverlauf sind wir sehr optimistisch und sehen viele
Chancen für Schwellenländertitel. Dabei wird das weltweite
gesamtwirtschaftliche Umfeld unsicher bleiben. Mit weiteren Marktturbulenzen
müssen wir also rechnen. Allerdings ist Volatilität nicht unbedingt eine
schlechte Sache, besonders dann, wenn sie von Makrothemen getrieben wird und
nicht von der Situation der einzelnen Unternehmen. Unter solchen Bedingungen
haben aktive Anleger guten Chancen, von unterbewerteten Aktien zu profitieren.
Hier lassen sich Titel finden, deren Perspektiven von anderen unterschätzt oder
gar übersehen werden.

Aktuell gefallen uns besonders
zyklische Sektoren wie Finanzdienstleistungen und die Informationstechnologie.
Hier sind wir mit einem Portfolioanteil von 33,8% bzw. 23,5% um jeweils rund
neun Prozentpunkte stärker als der Vergleichsindex MSCI Emerging Markets
investiert. In solchen Sektoren sehen wir eine Reihe von Chancen, insbesondere
in Märkten, die wegen wirtschaftlicher Bedenken einen Ausverkauf hinter sich
haben, wie Brasilien, Mexiko und China.

Auf Länderebene bevorzugen wir
preisgünstigere Märkte wie China, Südkorea und Taiwan. Trotz der
beeindruckenden Aktienrallye in letzter Zeit sehen wir auch in Brasilien nach
wie vor Möglichkeiten für Value-Investoren.

Für uns ist Risiko abhängig vom
Einzeltitel. Darum sollte man bei der Auswahl genau auf die Gewinne,
Bewertungen und Unternehmensführungspraktiken achten. Gute Chancen sehen wir
bei Unternehmen, deren zukünftige Kapitalrenditen wir als unterbewertet
einschätzen. Dabei schließen wir keine potenziellen Investitionen aus, achten
aber darauf, dass wir nicht zu viel für ein Unternehmen mit hohen
Wachstumsprognosen bezahlen.“

Der M&G (Lux) Global
Emerging Markets Fund
investiert zu mindestens 80 Prozent in Aktien von Unternehmen mit
Sitz oder überwiegender Geschäftstätigkeit in Schwellenländern. Der Fonds kann
in chinesischen A-Aktien über die Shanghai-Hong Kong Stock Connect und
Shenzhen-Hong Kong Stock Connect anlegen. Über einen Zeitraum von fünf
Jahren soll er durch eine Kombination aus Kapitalwachstum und Erträgen eine
höhere Rendite erzielen, als der globale Aktienmarkt der Schwellenländer. Per
Ende Januar 2019 hatte der Fonds ein Volumen von 508 Millionen Euro und war in
67 Unternehmen investiert.