Wechsel an der Spitze

Schlagworte: ,
Florian von Khreninger-Guggenberger übernimmt bei der Stadtsparkasse München die Leitung im Bereich Private Banking.

Florian von Khreninger-Guggenberger ist seit Anfang Juli neuer Leiter des Bereichs Private Banking bei der Stadtsparkasse München. Der 45-Jährige kommt von der HypoVereinsbank, wo er zuvor ebenfalls Direktor des Private Banking Bereichs war. Nun kümmert er sich mit über 60 Mitarbeitern um die besonders vermögenden Privatkunden der Stadtsparkasse, die für sich reklamiert, in der Landeshauptstadt in diesem Segment Marktführer zu sein.

Khreninger-Guggenberger übernimmt bei der Stadtsparkasse die Position und die Aufgaben von Günter Zehner, der dort in den vergangenen zehn Jahren den Bereich Private Banking auf- und ausgebaut hat und inzwischen stellvertretender Vorstand ist.

Groß geworden bei der HVB

Florian von Khreninger-Guggenberger ist gelernter Bankkaufmann und Diplom-Bankbetriebswirt und kann auf eine langjährige Expertise in verantwortlicher Position im Private Banking/Wealth Management innerhalb der HypoVereinsbank und ihren Vorgängerinstituten verweisen. Vor 18 Jahren bereits startete er als Leiter Filialverbund Rottal-Inn  und als stellvertretender Niederlassungsleiter Passau. In den Jahren 2008 bis 2013 war er Niederlassungsleiter in München für Privat-und Geschäftskunden. Im Jahr darauf wurde er Head of Private Banking & Wealth Management Germany und ab 2015 Leiter Private Banking in München.

Die Erfahrung und der Werdegang Khreninger-Guggenbergers bei der HypoVereinsbank haben ihn bei der Suche nach einem Nachfolger für Günter Zehner in den Fokus der Stadtsparkasse gerückt. „Ich freue mich, dass wir mit Herrn von Khreninger-Guggenberger einen erfahrenen Top-Mann für unser bereits mehrfach ausgezeichnetes Private Banking gewonnen haben. Denn in Zeiten der anhaltenden Niedrigzinsphase ist der Beratungsbedarf für vermögende Kunden deutlich gestiegen, um weiterhin eine angemessene Rendite auf Anlagen zu erzielen“, sagt Sparkassen-Vorstandsmitglied Stefan Hattenkofer.

Über die Stadtsparkasse München

Die Stadtsparkasse München, die seit 1824 besteht, ist nach eigener Aussage Marktführer unter den Münchner Banken im Privatkundenbereich, bezogen auf Hauptbankverbindungen. Das Institut hat  mit insgesamt 58 Standorten das dichteste Filialnetz aller Kreditinstitute im Münchner Stadtgebiet. Mit einer durchschnittlichen Bilanzsumme von 18,2 Milliarden Euro (2018) ist die Stadtsparkasse München zudem die größte bayerische und fünftgrößte deutsche Sparkasse.