WisdomTree: Anleihen-Chart der Woche

Schlagworte: , , ,
Anleger stürzen sich sowohl in Safe-Haven-Anlagen als auch in höher verzinsliche Anleihen.

Anleger sehen sich aktuell mit etwas mehr als 12,9 Billionen US-Dollar negativ verzinsten Anleihetiteln konfrontiert, was die Höchststände vom 30. Juni 2016 übersteigt.

Von Lidia Treiber, Director Research bei WisdomTree.

Dies
entspricht einem Anstieg von fast 68 Prozent seit Juli 2018 und wird in
erster Linie von negativ verzinslichen Staatsanleihen getragen. Der
Grund hierfür ist die Marktunsicherheit im Zusammenhang mit der
Verlangsamung des globalen Wachstums, den Handelskriegen und dem Brexit,
was Anleger in historisch sichere Anlagen treibt. Der Markt geht davon
aus, dass die Europäische Zentralbank eine lockere Geldpolitik fortführt
und die Zinsen weiter senkt.

Demzufolge beobachten wir eine globale
Erholung der Anleihemärkte über das gesamte Ratingspektrum hinweg.
Anleger stürzen sich sowohl in Safe-Haven-Anlagen als auch in höher
verzinsliche Anleihen. Das drückt die Renditen anschließend nach unten.
Wir gehen davon aus, dass die Höhe der negativ verzinslichen Anleihen am
Markt noch steigen wird. Das zwingt Investoren, weiterhin nach Renditen
außerhalb der traditionellen, festverzinslichen Anlageklassen zu suchen
und das Risiko vorläufig in ihren Portfolios aufrechterhalten.

ChartKW29
ChartKW29
ChartKW29

Im aktuellen Umfeld der sinkenden Renditen bieten hybride Anleihen wie AT1 (Additional Tier1) CoCos1 (Contingent
Convertible Bonds) eine attraktive Performance im Vergleich zu anderen
Anlageklassen. Sie weisen per 1. Juli 2019 eine „Yield-to-worst“
(Rendite bis zum schlechtesten Zeitpunkt) von 5,52 Prozent Prozent aus
und nur 3,33 Jahre Duration unter Verwendung des iBoxx Contingent
Convertible Liquid Developed Europe AT1 (Eur Hedged) Index als Referenz.
Diese Anlageklasse richtet sich an renditeorientierte Anleger, die mit
dem Rendite-/Risikoprofil dieser Assets vertraut sind.

In Betracht
gezogen werden können europäische Hochzinsanleihen, die den liquiden
Hochzinsindex iBoxx EUR als Referenz verwenden. Dieser Index weist
derzeit eine Rendite von 3,54 Prozent auf und ist damit 1,98 Prozent
niedriger als der AT1 CoCo-Index im selben Zeitraum. Selbst Anlegern,
die sich in der Vergangenheit in Schwellenländern engagiert haben,
können AT1 CoCos derzeit noch einen Renditevorteil bringen. Emerging
Market (EM)-Unternehmensanleihen bieten 3,61 Prozent Rendite bei 5,23
Jahren Laufzeit, EM USD-Staatsanleihen 5 Prozent bei 9,42 Jahren
Laufzeit.“

1
AT1 CoCos wurden entwickelt, um Banken bei der Einhaltung neuer
Vorschriften für die Zeit nach der Finanzkrise zu unterstützen. Als
jüngste Klasse nachrangiger Anleihen sind AT1 CoCOs darauf ausgelegt,
die Kapitalverluste einer Bank in finanziellen Krisenzeiten aufzufangen.
Es handelt sich um Hybrid-Anleihen, die dazu bestimmt sind, in
Eigenkapital umgewandelt zu werden oder deren Kapital ganz oder
teilweise abgeschrieben wird, wenn bestimmte in den Anleiheunterlagen
angegebene Ereignisse eintreten.

Das vollständige Dokument Sie sich auch in der englischen Originalversion im PDF-Format  hier downloaden.