WisdomTree: Silberpreis-Prognose

Schlagworte: , , ,
Auf Jahressicht erwarten wir daher ein Plus bei Silber um fast 7 Prozent, was über den von uns erwarteten 5 Prozent für Gold liegt.

Silber hat eine hohe Korrelation zu Gold. Beim Thema Handelskrieg gibt es jedoch divergierende Effekte.

Von Nitesh Shah, Director Research und Rohstoffexperte bei
WisdomTree.

Zusammenfassung:

Die Rallye bei Silber wird sich fortsetzen, wird aber
voraussichtlich nicht vollständig zum Gold aufschließen. Im Juni 2019 brachen
die Goldpreise aus und stiegen um 10 Prozent. Silber hingegen legte nur um 6
Prozent zu.

Unserem Prognosemodell zufolge ist ein Anstieg des
Silberpreises von 15,3 US Dollar Ende Juni 2019 auf 17,0 US Dollar pro Feinunze
bis Ende Dezember 2019 zu erwarten, bevor er bis Ende Juni 2020 auf 16,5 US
Dollar zurückgeht.

Auf Jahressicht erwarten wir daher ein Plus bei Silber um
fast 7 Prozent, was über den von uns erwarteten 5 Prozent für Gold liegt. Es
ist jedoch unwahrscheinlich, dass Silber die jüngste Kursentwicklung von Gold
vollständig einholen wird.

Die Bewegungen beim Gold- und Silberpreis weisen eine
Korrelation von fast 80 Prozent auf. Aber einige der Merkmale, die die
Goldpreise im Moment antreiben, sind vielleicht nicht so unterstützend für
Silber: So befeuern beispielsweise Ängste vor Handelskriegen die geopolitische
Prämie bei Gold.

Wenn diese Ängste jedoch die Nachfrage nach Industriegütern
beeinträchtigen, könnte Silber darunter leiden, denn mehr als 50 Prozent des
Edelmetalls wird für industrielle Anwendungen verwendet. Wir gehen davon aus,
dass die globalen PMIs im verarbeitenden Gewerbe weiter sinken. Das könnte sich
jedoch ändern, wenn die Handelsverhandlungen wieder auf Kurs kommen. Unser
Prognosemodell bei Silber berücksichtigt, dass die Investitionen in den Bergbau
gestiegen sind – was mit Verzögerung zu einer höheren Metallproduktion führt.

Den vollständigen Ausblick können Sie sich hier im PDF-Format downloaden.