Wo Anleger 2020 noch Geld verdienen können

Schlagworte: , ,
Aktienmärkte in Europa und den USA präsentieren sich stabil, obwohl Risiken wie Brexit und der Handelskonflikt zwischen den USA und China weiter ungelöst bleiben. Investoren stellen sich die Frage, ob sie noch auf Aktien setzen können.

Investiert
bleiben

J.P. Morgan Asset Management sieht seit Anfang des Jahres robuste Erträge am
Aktienmarkt, die aus Sicht der Experten allerdings lediglich die schwache
Performance vom Ende des vergangenen Jahres wettmachen würden. „Während Anleger
ein beständiges Interesse an wachstumsstarken und defensiven Titeln zeigen, bleiben
zyklischere Investments eher unbeliebt. In diesem Umfeld agieren unsere
Portfoliomanager etwas vorsichtiger als sonst“, so Paul Quinsee, Global Head of
Equities bei J.P. Morgan Asset Management. Aus Sicht des Aktien-Strategen
schneiden die besten Wachstumsunternehmen hinsichtlich Rentabilität und
Cashflow bemerkenswert gut ab. Auch eine value-orientierte Titelauswahl, die
sich die Divergenz zwischen preiswerten und teuren Aktien zunutze macht, ist
aus Quinsees Sicht interessant. „Im Gegensatz zu einigen anderen Anlageklassen
bewegen sich die meisten Aktienbewertungen deutlich innerhalb der historischen
Normen und die Anleger erhalten für Aktienpositionen immer noch eine reale
Kompensation. Insgesamt spricht also vieles dafür, in Aktien investiert zu
bleiben“, so das Resümee des Experten.

Wachstumstreiber in den USA

Mit Blick auf die USA befinden sich viele Anleger in
einer Zwickmühle. Die wichtigen US-Indizes haben im November neue Höchststände
erreicht, andererseits könnte der ungelöste Handelskonflikt mit China zu
Gewinnmitnahmen und Rückschlägen am Aktienmarkt führen. Einen optimistischen
Blick auf die konjunkturelle Entwicklung in den Vereinigten Staaten hat BlueBay
Asset Management. „Bei unseren Treffen mit politischen Entscheidern in den USA
sahen wir unsere Auffassung bestätigt, dass sich die US-Wirtschaft weiterhin
auf einem Wachstumspfad befindet und die Inflation sich nahe am Ziel der
Notenbank Fed bewegt. Diese Situation wird wohl auch in den folgenden Quartalen
Bestand haben“, so Mark Dowding, Chief Investment Officer bei BlueBay Asset
Management. Als Wachstumstreiber in den USA im ersten Halbjahr 2020 sieht der
Aktienmarkt-Strategen u. a. die nach wie vor gute Konsumnachfrage und einen
robusten Dienstleistungssektor. Das von den Demokraten angestrebte
Impeachment-Verfahren gegen Präsident Trump dürfte aus Sicht des Experten
spätestens im Februar kommenden Jahres durch die Mehrheit der Republikaner im
Senat ein Ende finden. Allerdings beobachtet Dowding auch mögliche Risiken. Anlass
für mögliche politische Turbulenzen sieht er im Streit um den Haushalt der USA.
Der Überbrückungshaushalt läuft bereits am 20. Dezember aus. Eine mögliche
Einigung im Handelsstreit erwartet Dowding im ersten Quartal des kommenden
Jahres. Allerdings könnten sich aus seiner Sicht die Märkte vom Ergebnis
enttäuscht zeigen.

Defensiv oder zyklisch

NN Investment Partners (NN IP)prognostiziert für 2020
zwei mögliche Szenarien: „Entweder wird sich das Wachstum aufgrund der jüngsten
geldpolitischen Lockerungen, eines anhaltenden Rückgangs der politischen
Risiken und der Unterstützung durch die Fiskalpolitik moderat verbessern, oder
eine Eintrübung des Vertrauens im Privatsektor wird zu einer Rezession führen.“
Aufgrund einer Stabilisierung der Datenlage und der jüngsten politischen
Entwicklungen ist die Wahrscheinlichkeit des positiven Szenarios aus Sicht der
Investment-Experten gestiegen. NN IP sieht vor allem attraktive Chancen bei
europäischen Aktien. Falls sich die Perspektiven für die Konjunktur als
unsicher herausstellen würden, könnten Anleger weiter defensive Sektoren wie
Versorger oder Güter des Grundbedarfs bevorzugen. Falls sich positive
Konjunkturaussichten über eine zunehmende fiskalische Lockerung konkretisieren,
würden die bislang vernachlässigten zyklischen Titel ihren Bewertungsabschlag
aufholen: „Egal, welchen Weg die europäischen Aktienmärkte einschlagen: Wir gehen
davon aus, dass sich der Spread zwischen defensiven und zyklischen Aktien im
Jahr 2020 verringern wird, wovon zyklische Aktien in Europa profitieren werden.“

Die 10 besten Aktienfonds Europa der letzten 5 Jahre

Die 10 besten Aktienfonds Europa der letzten 5 Jahre
Die 10 besten Aktienfonds Europa der letzten 5 Jahre
Die 10 besten Aktienfonds Europa der letzten 5 Jahre

Quelle: BÖRSE ONLINE